Mantrailing-Disziplinen

Mantrailing-Einsatzstaffel

Ein Mantrailing-Suchteam besteht neben Hundeführer und Hund immer auch aus einer begleitenden Hilfsperson und einem Einsatzleiter. Die Begleiter unterstützen den Hundeführer beim «lesen» des Hundes, helfen bei der Beurteilung von speziellen Situationen und sorgen dafür, dass der Hundeführer mit seinem Hund ungehindert arbeiten kann (Verkehrsregelung usw.). Der Einsatzleiter hält zudem den dauernden Kontakt zu allen Beteiligten.

Eine Mantrailing-Staffel besteht normalerweise aus mehreren Teams. Vor dem Start einer Suchaktion stehen Einsatzbesprechung, sichern und allenfalls «kopieren» von Geruchsträgern sowie Informationsbeschaffung über die vermisste Person und die Umstände die zur Suchaktion führten. Oft sind Mantrailer nur ein Teil einer grossen Aktion und werden beispielweise dazu eingesetzt, ein Gebiet für den Einsatz von Flächensuchhunden einzugrenzen.

Hunde, welche die Einsatzfähigkeit erreichen wollen müssen über gute physische Verfassung verfügen und eine mehrjährige intensive Ausbildung (mindestens 2 Jahre) über sich ergehen lassen. An den Hundeführer werden besondere Anforderungen gestellt. Da nie vorausgesehen werden kann, wann, wo und in welchem Zustand eine vermisste Person aufgefunden wird gehören nicht nur eine gute körperliche und psychische Verfassung sondern auch das Wissen über die medizinische Notfallerstversorgung zur unerlässlichen Grundvoraussetzung für einsatzfähige Hundeführer.

Hobby-/Freizeit Mantrailing

Mantrailing ist eine artgerechte, optimal auf die Fähigkeiten des Hundes zugeschnittene Arbeit. Ausbildung und Training im Freizeitbereich sind zielgerichtet und können durchaus als Vorbereitung auf eine Staffel-Einsatzfähigkeit dienen. Im Vordergrund steht jedoch die Freude an der speziellen Beschäftigung des Hundehalters mit seinem Hund. Gefördert wird nicht nur die natürliche Fähigkeit des Hundes mit seiner Nase zu arbeiten. Mantrailing schafft auch eine besonders intensive Beziehung zwischen Hund und Hundehalter, in der wie bei keiner anderen Hundesport-Disziplin die Zusammenarbeit, die Teamarbeit gefragt ist. Beim Trailen muss der Mensch lernen, seinem Hund die Führung zu überlassen, seinen Fähigkeiten vertrauen zu schenken und trotzdem jederzeit sprichwörtlich die Leine in der Hand zu behalten.

Ausbildung und Training für Hobby-Mantrailer werden sehr abwechslungsreich gestaltet. Neben kürzeren und längeren Trails auf unbefestigten Strassen und durch Wälder, anspruchsvollen Fährten durch Industriegebiete und Dörfer, fehlen auch realitätsnahe, ganztägige Übungen nicht.

Mantrailing eignet sich für Hunde aller Rassen und (fast) jeden Alters. Voraussetzung ist einzig der Grundgehorsam (Leinenführigkeit, Abrufbarkeit) und ein aggressionsloses Verhalten gegenüber Mensch und Tier.

Sport-Mantrailing

Es liegt in der Natur des Menschen, seine Fähigkeiten im sportlichem Wettkampf unter Beweis stellen zu wollen. MANTRAILING SCHWEIZ trägt diesem Ansinnen Rechnung mit den Disziplinen «Speed-Trailing», «Spurtreue-Trailing» und «Distanz-Trailing».

  • Speed-Trailing: Kurztrails bei denen die Versteckperson in möglichst kurzer Zeit gefunden werden muss. Sieger ist der Zeitschnellste
  • Spurtreue-Trailing: Entlang des Trails befinden sich mehrere Posten, die angelaufen werden müssen. Der gesamte Trail ist innerhalb einer vorgegebenen Zeit zu absolvieren. Gefundene Posten geben Punkte. Überschreitung der vorgegebenen Zeit gibt Minuspunkte. Sieger ist, wer am meisten Punkte hat. Bei Punktgleichheit zählt die schnellste Zeit.
  • Distanz-Trailing: Langdistanz-Trail bei welchem einzelne Etappen innert einer vorgegebenen Zeit erreicht werden müssen. Nichterreichen der Etappenziele hat die Disqualifikation zur Folge. Sieger ist, wer das Ziel am schnellsten erreicht.

© 2017 HAPPY DOG – powered by Hundeschule HAPPY DOG | designed by KE4iT